in

Mit Zott ins Weekend-Feeling…oder besser doch nicht?

Hält der Zott, was er verspricht?

Mit Zott Sahnejoghurt, sahnig, fruchtig, frisch und dann hinein ins Weekend-Feeling!

Lidl hatte die Woche die Zotts im Sonderangebot für 29 Cent das Stück, das musste ich einfach zuschlagen. Heute Morgen (Samstag) dann der Selbsttest…wie viel Weekend-Feeling kann mir ein Joghurt wirklich verpassen?

Der erste Eindruck

Schöne Aufmachung. Das Bild auf der Vorderseite spricht mich an. Sonnengereifte Himbeeren garniert mit saftig grünen Blättern auf schneeweißem Joghurt-Untergrund. 150 Gramm feinstes Milchprodukt. So lob ich mir das!

Zott-Sahnejoghurt

Die Ernüchterung

Nach dem Öffnen folgt dann leider prompt die Ernüchterung. Schneeweiß ist da da gar nichts. Ist ja auch klar, denn die „frischen“ Himbeeren sind ja bereits reingemischt. Außen hui, innen pfui trifft hier voll zu. Durch den Transport klebt auch ein Teil des Joghurts unappetitlich auf der Innsenseite des Deckels, was natürlich kein reines Zott-Problem ist.

Der Geschmack

Lecker, fruchtig, sahnig. So muss das sein. Und wenn der Becher alle ist, kratzt man sehnsüchtig die Reste zusammen. Den Rest erledigen die Katzen.

Zott-Sahnejoghurt-3

Das schlechte Gewissen – die Zutaten

Wer gerne zünftig isst und sich sonst nicht viel um seine Gesundheit schert, den wird die Liste der Inhaltsstoffe wahrscheinlich nicht schockieren. Was mich betrifft…ich achte nicht übertrieben darauf, was ich meinem Körper antue, aber versuche mich halbwegs bewusst zu ernähren. Deshalb setzte nach dem Genuss des Zotts rasch das schlechte Gewissen ein.

10% Fett im Milchanteil, okay damit kann ich leben. Dann kommt der Zucker und zusätzlich der Glukose-Fruktose-Sirup – mit anderen Worten: Die dreifache Zuckerdosis. Und die rötliche Färbung kommt nicht zustande, weil die Himbeeren Zeit ihres kurzen Lebens so viel Sonne getankt haben. Es wird Rote-Beete-Saftkonzentrat beigemischt, um den Joghurt optisch ansprechender zu machen. Zu guter Letzt steht auf der Verpackung „Aroma“. Man mag gar nicht nachfragen, was das noch alles für Zusatzstoffe sind…

Sicher, sterben wird man nicht, wenn man nicht gerade jeden Tag eine ganze Palette davon auffuttert. Es ist wie immer – in Maßen genießen und alles ist gut.

Guten Appetit! 😉

Geschrieben von https://martinmcfly.de/author/martin/

Blogger aus Leidenschaft. Baumliebhaber. Sonnenanbeter. Mallorca-Liebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Ebay Tipps für erfolgreichere Verkäufe
Arsch frisst Hose? Nö: Katze frisst Kuchen!