Urlaubsbilder futsch: LG G4 hängt im Bootloop fest – hilft die Frost-Methode?

Wenn nichts mehr geht beim einstigen Smartphone-Flaggschiff

Das LG G4 tiefgefrostet - aber hilft das gegen den Bootloop?

Nun hat es mich also auch getroffen. Der berühmt berüchtigte Bootloop-Fehler beim LG G4 hat zugeschlagen. Zugegeben, ich hatte zum ersten Mal davon gehört, als es schon zu spät war. So geht es wahrscheinlich den meisten Leuten, die davon betroffen sind. Aber was tun, wenn der Bootloop-Teufel zugeschlagen hat?

Was hat es mit dem Bootloop-Fehler auf sich?

Eines Abends fror der Bildschirm meines Handys von einem Moment auf den nächsten einfach ein. War blöd, aber normalerweise genügt es, den Akku kurz rauszunehmen. Leider war das Problem diesmal etwas tiefgreifender. Wie der Name „Bootloop“ schon sagt, dreht sich der Start des Gerätes im Kreis. Das Ding versucht kontinuierlich hochzufahren, in den allermeisten Fällen vergeblich.

Das Problem ist die Hardware des LG G4. Im Inneren des Smartphones tritt an einer stümperhaft gearbeiteten Stelle irgendwann ein Wackelkontakt auf. Und das nicht nur bei einem Gerät, sondern bei sehr sehr vielen. Die Foren sind voll mit Nutzern, deren LG-Handy (Modell-übergreifend) nur noch teurer Schrott ist.

2015 kam das G4 auf den Markt. Bereits nach der Veröffentlichung gab es die ersten Beschwerden über den Bootloop. Anderthalb Jahre später scheint sich die Situation immer mehr zuzuspitzen. Bei Amazon hagelt es genau aus diesem Grund inzwischen 1-Sterne-Bewertungen. Dabei ist die verbaute Technik auch heute noch erstklassig – schade!

Den Verlust des Handys kann man vielleicht noch irgendwie verschmerzen, auch wenn es eine große Stange Geld kostete, aber die Erinnerungen auf dem internen Speicher sind für User ohne Fachkenntnisse unwiederbringlich verloren.

LG-G4-Bootloop-3

LG-Kundenservice von Arsch

Zunächst leugnete LG den Fehler, doch Anfang 2016 räumte der koreanische Hersteller den Bootloop ein und bot eine kostenlose Reparatur im Rahmen der Garantie an.

Nur laufen Versprechen und Wirklichkeit weit aneinander vorbei. Manche berichten, dass die Reparatur mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt worden sei. Ganz vorn dabei ist wohl, dass die Werkstatt behauptet, es würde ein Wasserschaden vorliegen, obwohl das Gerät nie mit Wasser in Verbindung gekommen sei. So einfach entledigt man sich eines unliebsamen Problems.

[the_ad id=“3415″]

Ohne Garantie oder Rechnung (wie in meinem Falll) hat man sowieso schlechte Karten bei LG. Während andere Handyhersteller kulant sind und keine Rechnung für die Supportleistung brauchen, beharren die Koreaner auf den Zettel. Deshalb kam ich trotz theoretischer Garantie nicht weit mit meiner Bootloop-Möhre, die ich nur wenige Monate als gebraucht bei Ebay gekauft hatte.

Sind Hitze oder Frost die Lösung?

Tipps im Internet lauten, man solle das G4 erhitzen oder in den Frost legen. Dann würden für kurze Zeit die Kontakte wieder greifen und man hat Zeit, seine Daten zu sichern. Aber klappt das wirklich?

LG-G4-Bootloop-Innenleben

Da ich nichts mehr zu verlieren hatte, entfernte ich alle elf Schrauben unter der hinteren Abdeckung, um mir das Innenleben mal genauer anzuschauen. Ich bin ein totaler Handwerker-Noob, also war an der Front sowieso nicht zu viel Erwartungshaltung meinerseits da, dass ich irgendwas hätte fixen können.

Mit der Heißluftmethode kam ich nicht weit. Mit dem Fön versuchte ich, die Komponenten zu erhitzen, aber das Handy blieb mausetot.

LG-G4-Bootloop-5

Also testete ich genau das Gegenteil aus. Ab damit in den Frost! Ja, als Technikfan blutete mir da schon das Herz, besonders als ich das schockgefrostete Teil wieder rausholte. Ein trauriger Anblick. 🙁

LG-G4-Bootloop

Ich hatte das G4 vielleicht eine Stunde drin. Danach setzte ich den Akku wieder ein und tatsächlich fuhr Android komplett hoch. Blöderweise hielt der Zustand nur eine Minute, danach freeeeze. War wohl doch zu kalt. 😉

LG-G4-Bootloop-2

Die Prozedur wiederholte ich ein paar Mal mit mehr Stunden im Frost. Auch gleich mit Laptop neben dem Frost, die ganze Palette. Das Maximum war, dass meine Freundin in einem unbeobachteten Moment ganz fix zehn Bilder in die Cloud retten konnte, bevor das Gerät sich wieder in den Schlaf verabschiedete.

[the_ad id=“3418″]

Fazit: Vorerst kein LG mehr

Für mich steht fest, dass ich vorerst nichts mehr von LG kaufen werde. Wer wohlwissend über mehrere Gerätegenerationen hinweg immer wieder denselben Fehler verbaut und nicht ohne wenn und aber die Konsequenzen tragen will, der ist offensichtlich nur am schnellen Geld und nicht an zufriedenen Kunden interessiert.

Schreibt mir gern in die Kommentare, wenn ihr auch zu den Bootloop-Opfern gehört, dann können wir gemeinsam trauern! 😭

5 Kommentare
Kommentar hinterlassen
  1. Sorry aber ich sage nur Selbst schuld. Jedes Gerät kann kaputt gehen und auch das iPhone und wie viele Samsung bekomme ich täglich zu gesicht!

    Ich kann nur sagen, das es heute jeder selber schuld ist, wenn man keine Backups anlegt. Es war noch nie so einfach.

    1. Bilder auf die SD Karte
    2. Google Drive oder Dropbox
    3. 1x in der Woche noch am PC

    Das Geheule ist jedes Mal groß und geschimpft wird über den Hersteller.

    Ich habe kein Mitleid mit den Leuten die keine Backups mache.

    Ich habe ca 300 LG G4 verkauf. Davon waren von meiner Kundschaft 3 Kunden davon betroffen mit dem Fehler.
    Nach einer Woche hatten alle meiner Kunden das Gerät wieder.

    Daher hör auf zu jammern und mache nicht direkt deswegen eine Marke schlecht. Apple und co hatten alle schon mal einen Hardware Fehler. Apple sogar fast bei jedem Gerät.

    • Hallo Michael,
      danke für deinen Kommentar. Natürlich hast du Recht, dass ich hätte Backups machen können. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. Hinterher ist man immer schlauer. Interessant wäre es zu wissen, wie viele Menschen wirklich Backups machen. Vermutlich werden dass auf die Masse der Handynutzer gesehen die Wenigsten tun.

      Dass nur 3 Kunden von 300 bislang den Bootloop-Fehler bei dir angezeigt haben, bedeutet ja nicht, dass der Fehler sich nicht früher oder später bei ihnen zeigen kann. Bei mir hat es auch fast zwei Jahre gedauert. Ärgerlich ist es trotzdem.

      Es ist natürlich auffällig, wie viele Leute diesen Bootloop-Fehler bekommen und wie viele darüber klagen, dass LG eine Garantiereparatur mit der Begründung „Wasserschaden“ o.ä. ablehnt. Eigentlich mochte ich immer LG, aber manchmal muss man auch mal die rosarote Brille absetzen.

      Den Artikel habe ich dahingehend „entschärft“, dass ich „vorerst“ kein LG mehr kaufen würde. Mal abwarten, wie sich das G6 schlägt.

  2. Hi Michael.

    „Selber Schuld“ ist wohl etwas einfach.
    Natürlich sollte man Daten sichern…es geht aber hauptsächlich um das unmögliche (strafbare?)
    Verhalten von LG. Auch ich habe etliche Telefonate und Schreiben mit LG hinter mir.
    Bei mir hatte sich das V10 im Urlaub verabschiedet, mit Reiseunterlagen und auch der Boarding-Card für den Flieger…Da denkt man nicht unbedingt an eine Datensicherung.
    Ich hatte die Problematik umgehend an LG gemeldet. Habe dem Service sogar mitgeteilt, dass ich das Gerät „abgekühlt“ hatte. Der Servicemensch meinte…kein Problem, ist ja Garantie drauf…Um an die Unterlagen zu kommen hatte ich die „Frost-Methode“ verwendet. Hat auch kurz geholfen. Nur hatte sich dabei leider der Wasserindikator verfärbt, wahrscheinlich durch die Temperaturwechsel (Tagestemp. ca. 40° auf Mallorca vs. Kühlfach).
    Die Reparatur wurde „natürlich“ abgelehnt, mit der üblichen „Wasserschaden-Methodik“.
    Das Gerät hat nie auch nur einen Tropfen Wasser gesehen. Von 3 LG-Geräten im Haus sind übrigens 3 Indikatoren gefärbt!! Alle nie mit mehr als der üblichen Luftfeuchtigkeit in Berührung gekommen.
    Und dass LG seinen Verpflichtungen nachgeht, indem Geräte durch solche ersetzt, bei denen der Fehler ebenfalls auftreten könnte /wird (dann natürlich außerhalb der Garantie) ist alles andere als kundenfreundlich In den USA soll angeblich eine Sammelklage wegen Betruges laufen.
    Ich habe lange Jahre fast ausschließlich LG gekauft (Handys, TV, Blu-Ray,..), die Zeiten sind vorbei..

  3. Warum sollte ein Nutzer selbst Schuld daran sein, wenn er einem Hersteller vertraut? Nein, also wenn ich bei jedem Gerät automatisch davon ausgehen sollte, dass das Gerät jede Sekunde von alleine kaputt geht, dann kann da irgend etwas nicht stimmen. Die etablierten Hersteller sollten sich vom Konkurenzkampfdenken abwenden und sich wieder der Qualität besinnen. Langfristig gesehen ist das für die besser. Bei Samsung explodieren oft Erstseriengeräte (bzw. deren Akku`s; S4, S3, Note7, Toplader Waschmaschinen, …), beim Samsung S6 rissen oft die Folien unter dem Frontglas oben ein; Sony baut für andere Smartphone Hersteller Kamera Sensoren, welche dann erstklassige Fotos abliefern – aber schafft es nicht, in den eigenen Geräten erstklassige Fotos heraus zu holen und verwendet für die Gehäuse der Premium Reihen dünne, leicht verbiegbaren Alurahmen. LG macht es da ganz einfach und baut quasi gleich einen Selbstzerstörungsmechanismus ein. / Mein V10 erlitt übrigens auch das Bootloop Syndrom und ging hopps. Bin gespannt, was ich in 1-2 Jahren zum V30 lesen kann. Ob das zur Abwechslung mal wieder langlebiger sein wird, von LG?

  4. Warum sollte ein Nutzer selbst Schuld daran sein, wenn er einem Hersteller vertraut? Nein, also wenn ich bei jedem Gerät automatisch davon ausgehen sollte, dass das Gerät jede Sekunde von alleine kaputt geht, dann kann da irgend etwas nicht stimmen. Das wäre so wie wenn ich ein Auto kaufe, es fahre, die Bremsen versagen aufgrund eines Herstellerfehlers – dann soll ich daran Schuld tragen? Nö!

    Die etablierten Hersteller sollten sich vom Konkurenzkampfdenken mit der damit oft einhergehenden Überhastung – schnell möglichst vieles auf den Markt zu werfen – abwenden und sich wieder der Qualität besinnen. Langfristig gesehen ist das für die besser, zumal die Chinesen stark aufholen und vereinzelt schon richtig gute Geräte auf den Markt werfen (siehe OnePlus).

    Bei Samsung explodieren oft Erstseriengeräte (bzw. deren Akku`s; S4, S3, Note7, Toplader Waschmaschinen, …), beim Samsung S6 rissen oft die Folien unter dem Frontglas oben ein; Sony baut für andere Smartphone Hersteller Kamera Sensoren, welche dann erstklassige Fotos abliefern – aber schafft es nicht, in den eigenen Geräten erstklassige Fotos heraus zu holen und verwendet für die Gehäuse der Premium Reihen dünne, leicht verbiegbaren Alurahmen. LG macht es da ganz einfach und baut quasi gleich einen Selbstzerstörungsmechanismus ein. /

    Mein V10 erlitt übrigens auch das Bootloop Syndrom und ging hopps. LG schickte mir das Gerät unrepariert zurück. Bin gespannt, was ich in 1-2 Jahren zum V30 lesen kann. Ob das zur Abwechslung mal wieder langlebiger sein wird, von LG?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Phó & Co.: Vietnamesisch essen im „Vita Life“ Dresden
Nackt auf dem Mount Taranaki in Neuseeland: Playboy-Model Jaylene Cook verärgert die Maori