Unzufrieden im Job? So wirst du glücklicher auf Arbeit

freeimages.com/Mihai Eustatiu

Viele Menschen sind unzufrieden im Job, weil es entweder der falsche ist und sie ihn nur machen, um die Miete zu bezahlen, oder sie verkehrt an die Sache herangehen.

Der „Performance Psychologe“ Jonathan Fader ist der Meinung, dass man nur drei Punkte zu beachten braucht, um glücklich mit seiner Arbeit zu werden oder sich zumindest damit zu arrangieren.

Bist auch du nicht glücklich in deinem Job? Dann helfen dir vielleicht diese Punkte weiter…

Nummer 1: Frage dich nicht ständig, was wohl heute wieder schiefgehen wird!
Besser: Frage dich, „Worüber habe ich die Kontrolle?“ Das sind die eigenen Handlungen und Gedanken. Das Ergebnis lässt sich nicht immer vorhersagen, doch du kannst dein Bestes dafür geben, es zu beeinflussen. „Was kann ich tun, um mit dieser Herausforderung fertig zu werden?“

Nummer 2: Praktiziere Freude als eine Art Fähigkeit!
Bedeutet: Erfreue dich nicht nur an dem Ergebnis, sondern an dem Weg dorthin. Experimentiere, mache zur Abwechslung etwas anders als gewöhnlich. Zum Beispiel mit anderen Leuten Kontakt aufnehmen oder den Arbeitsablauf verändern.

Nummer 3: Eigne dir an, dankbar zu sein!
Bedeutet: Konzentriere dich nicht auf das, was auf Arbeit verkehrt läuft, sondern fixiere dich auf etwas, für das du Dankbarkeit verspürt. Eine Person, zu der du einen besonders guten Draht hast, etwas Lustiges, was du erlebt hast.

Und falls das alles nichts bringt oder man gar von den Kollegen gemobbt wird, dann sollte man vielleicht doch besser über einen Jobwechsel nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Taylor Swift hatte es schon: Neues Instagram-Tool gegen unangemessene Kommentare
Von Barcelona aus zum Klosterberg Montserrat