Meine Sony’s, ich liebe sie – oder: die besten Kopfhörer der Welt.

Es gibt nicht viele Sachen, die ich liebe. Meine Familie, meine Freundin, meine Katzen, Bäume und nicht zu vergessen Wassermelonen. Seit einigen Wochen habe ich eine Liebe mehr im Leben, nämlich meine neuen Sony-Kopfhörer (MDR-1AB).

Vorausgegangen war eine monatelange Odyssee auf der Suche nach den richtigen Hörern für meine riesigen Lauschlappen. Dieser Beitrag richtet sich an all diejenigen, die ähnlich wie ich unzählige Stunden mit Testberichten durchlesen, antesten und zurückschicken totgeschlagen haben. Ich kann euch eines versprechen: Heute beende ich euer Leid.

Bevor ich hier ausschweife, müsst ihr wissen, dass ich einen Technik-Vogel habe. Irgendwann im letzten Jahr zuckte – wie so oft – ein Geistesblitz durch meinen Kopf. Ich brauchte neue Kopfhörer. Haben. Haben. Haben will. So startete mein Albtraum mit dieser sehr speziellen Art von Gerätschaft, die einem im Idealfall Freude bereiten sollte.

Meine Ansprüche waren nicht zu hoch gegriffen: Geräumige Ohrmuscheln, um meine Hasenlöffel bequem unterzubekommen, guter Klang und nicht gerade die Optik von einem ausgelatschtem Paar Turnschuhen. War das zu viel verlangt??? Eine ganze Zeit lang sah es danach aus. Auf Amazon bestellte ich einen Kophörer nach dem nächsten. Die unterschiedlichsten Marken waren dabei, auch ganz große. Die Mittelklasse-Modelle von Sennheiser enttäuschten mich dabei mit am meisten, denen es zum großen Teil am wichtigsten Punkt fehlte – dem Klang. Auch die „hippen“ Hörer von Skullcandy kann man in der Pfeife rauchen. War der Ton bei einigen wenigen Kandidaten gut bis sehr gut, dann fehlte es eben wieder an anderer Stelle. Manche drückten dermaßen, dass ich dachte, ich hätte meinen Kopf zwischen einen Schraubstock geklemmt. Konkret zu nennen ist da der Panasonic RP-HX550 Street Kopfhörer, der einen hervorragenden Klang lieferte. Den Dauertest auf einem Flug nach Las Vegas im Dezember bestand er allerdings nicht, da man mir genauso gut gleich die Birne mit einem Baseballschläger hätte zertrümmern können. The Walking Dead lässt grüßen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin froh, dass ich meine Suche noch bis in den Februar hinein ausgeweitet habe und mich dazu entschied, ein paar Euro mehr für richtig gute Kopfhörer in die Hand zu nehmen, auch wenn meine Freundin mich sicher schon für völlig Banane gehalten haben muss (hat sie mir aber verschwiegen). Alles unter 100 € war mehr oder weniger zum Vergessen. Schließlich bin ich auf die Sony MDR-1AB (merkt euch den Namen!!!) gestoßen, die mit 4,5 Sternen bei 96 Kundenrezensionen auf Amazonsuper Bewertungen aufweisen, allerdings auch gut und gerne um die 160 Euro kosten. Ich habe sie glücklicherweise im Marketplace für ca. 30 Euro weniger bekommen – im Neuzustand, versteht sich.

40 mm Treibereinheit, ein Frequenzbereich von 3 Hz bis 100 kHz, geschlossenes Design, 4-Draht-Leitung für beste Klangqualität, hochwertige Materialien (Mischung Metall/Alu und nicht billig wirkendem Plastik). Wer damit was anfangen kann, prima! Ich konnte es nicht und kann es immer noch nur bedingt. Ist aber auch egal, denn für mich kommt es einzig und allein darauf an, was am Ende am Ohr ankommt. Bumms oder Blech, feine Höhen oder schräge Töne. Mit den Sonys habe ich das erste Mal das Gefühl, wirklich angekommen zu sein. Egal ob ich ein Webradio streame, eine MP3 anmache, CD höre oder Fernsehen schaue, die Sonys scheinen aus dem größten Scheiß noch was Anständiges machen zu können. Okay, irgendwann sind dem auch Grenzen gesetzt, doch wirklich enttäuscht wurde ich bis jetzt noch nie. Ganz im Gegenteil, Musikvideos auf Youtube zu schauen, hat noch nie so viel Spaß wie jetzt gemacht. Noch dazu sind die Dinger geschlossen, womit ich eine grazile Ausrede habe, wenn ich mal wieder von meiner Liebsten zum Abwasch oder Unkraut jäten herzitiert werde. Ich hab niiiiichts gehört! Ist ja nicht mal gelogen. Der Tragekomfort ist allererste Sahne. Nichts schmerzt, nichts drückt. Ein perfekter Sitz für mich als Brillenträger mit großen Segelohren.

Wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist, der kann sich gern durch die Galerie klicken (danke an das Model aká Schatz). Die Sonys sind der Knaller!

PS: Dieser Beitrag wurde von mir aus freien Stücken geschrieben, ich stehe nicht auf der Gehaltsliste des Herstellers. 😜


Hinweis: Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich einen bestimmten Prozentsatz einer Bestellung als Provision erhalte. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich wirklich überzeugt bin.Sony-MDR-1AB-9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Serien-Tipp: In „11.22.63“ will James Franco den JFK-Mord verhindern
Snapchat macht SO viel Laune (auch wenn ichs nicht verstehe)!