in

15 Haie in Ufernähe: Der Horror eines jeden Urlaubers

Lebensgefährliche Hai-Attacken sind im Vergleich zu den vielen Millionen Urlaubern an den Stränden weltweit sehr selten, aber sie kommen vor. Wenn jemand nach einem Haiangriff ein Bein verliert oder stirbt verbreitet sich das durch Facebook und Twitter rasant um die Welt. Automatisch stellt man sich vor, wie es wäre, selbst in dieser grusligen Situation zu sein. Aber was ist gefährlicher als ein Weißer Hai? Richtig, 15 Weiße Haie! In Kalifornien wurde jetzt diese stattliche Zahl der Meeresbewohner in Ufernähe gesichtet.

Es sind Szenen, die einem eiskalte Schauer den Rücken runterlaufen lassen. Die Kamera eines Polizeihubschraubers fing mehrere Exemplare in den Gewässern vor der Küste ein. Gefährlich nahe durchschwammen die Tiere das seichte Wasser.

Durch den Lautsprecher des Helikopters wurden Surfer vor den Haien gewarnt. „Sie paddeln neben geschätzt 15 ausgewachsenen Weißen Haien“, sagte der Polizist Brian Stockbridge. „Wir raten Ihnen, das Wasser auf ruhige Weise zu verlassen.“

Seit letzten Monat eine Frau im Gebiet Dana Point von einem Hai gebissen wurde, wurde die Stelle unter permanente Beobachtung gestellt. Der 35-Jährigen, einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern, fehlt ein großer Teil des Beines und sie verlor viel Blut, aber lebt. Bei einer Crowdfunding-Kampagne kamen innerhalb von 12 Tagen fast $83.000 an Spenden zusammen, mit denen die Arztkosten abgedeckt werden sollen.

Wir Menschen dringen in den Lebensraum der Haie vor, also brauchen wir uns im Grunde nicht zu wundern, wenn sowas passiert. Aber eine Horrorvorstellung ist es trotzdem, von so einem ganzen Rudel umzingelt zu werden.

Geschrieben von https://martinmcfly.de/author/martin/

Blogger aus Leidenschaft. Baumliebhaber. Sonnenanbeter. Mallorca-Liebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gearbest & Hermes-Versand: Hier trackt ihr eure Sendung ohne Kopfschmerzen
Zwischen Dickhäutern & Langhälsen: Ausflug in den Zoo Dresden