Wie schlimm wird Donald Trump wirklich?

Normalerweise versuche ich immer positiv in die Zukunft zu schauen. Und wenn ichs nicht tue, dann versuche ich zumindest, es anderen einzureden. Aber heute ist so ein Tag, an dem es mir echt schwer fällt, den Glauben an den Geisteszustand der Menschheit nicht zu verlieren.

Es gibt ein großes Thema das mich und viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt heute beschäftigt. Das ist die Amtseinführung von Donald Trump. Herrjemine, darüber könnte ich mich tagelang auslassen. Was bewegt 60 Millionen Leute dazu, eine Person (Mensch wäre zu viel der Ehre) zu wählen, die Homosexuelle hasst, Frauen zu Fleischklopsen mit Genitalien dekradiert, Mexikaner zu Kriminellen und den Klimawandel als eine Verschwörung der Chinesen sieht.

„Das Konzept der globalen Erderwärmung wurde von den Chinesen für die Chinesen erfunden, um die U.S.-Wirtschaft weniger wettbewerbsfähig zu machen“, tweetete Trump schon am 06. November 2012.

Kann man wirklich so verquer denken? Ich meine, mittlerweile ist es hinreichend wissenschaftlich bewiesen, dass der Klimawandel real ist. Die Polkappen schmelzen immer rasanter ab; wo einst blühendes Land war, ist heute Steppe. Hochwasserkatastrophen, immer verheerendere Hurrikane, Dürreperioden…all das kann man doch nicht einfach als groben Unfug abtun. Schon gar nicht als Anführer des größten CO²-Verursachers der Welt.

Trump will ja aus dem Klimaabkommen von Paris 2015 aussteigen, in dem sich alle Nationen erstmals auf ein gemeinsames Ziel einigen konnten, nämlich den Anstieg der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Wenn jetzt ein toupierter, politischer Newbie aus blanker Dummheit den Erfolg mit dem Arsch wieder einzureißen versucht, dann ist der blaue Planet samt seiner menschlichen wie tierischen Bewohner wohl endgültig geliefert. Ganz zu schweigen davon, dass er mit der Zukunft der nächsten Generationen zockt.

Ich empfehle Trump an dieser Stelle gern die aufrüttelnde Klima-Doku von Leonardo DiCaprio, „Before the Flood“.

Trump pokert mit der Zukunft der nächsten Generationen, also auch der seiner Kinder. Sein Sohn Barron ist erst 10 Jahre alt. Der wird sich freuen.

Nicht zuletzt stellt sich mir die Frage: Kann man einem Mann vertrauen, der (gesetzlich verbotene) Vetternwirtschaft betreibt, indem er seinen Schwiegersohn Jared Kushner zum Chefberater ernennt, und eine „Bromance“ zum russischen Diktator Wladimir Putin unterhält? Sollte man so einem wirklich die Nuklearcodes anvertrauen? Eieiei, da wird einem ja Angst und Bange.

Jetzt stellt euch mal vor, die beiden stecken die Köppe zusammen und kaspern noch mehr komische Dinge aus, um dann gemeinsam (oberkörperfrei auf einem Pferd) gen Sonnenuntergang zu reiten.

Ich hab gar nicht so viele Hände, wie ich mir gerne gegen den Kopf klatschen würde. Aber hey, vielleicht kommt es ja doch weniger schlimm als erwartet? Gerade bin ich über einen Artikel der FAZ gestolpert, in dem es heißt, dass der künftige Energieminister Rick Perry, der ebenfalls zu den Klimawandelleugnern gehört, als ehemaliger Gouverneur von Texas tatsächlich sogar den Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben hat. Die FAZ schreibt, dass Texas heute der sechsgrößte Windenergieerzeuger der Welt hinter Spanien ist. An manch besonders stürmischen Tagen liefern die Windräder 40 Prozent des texanischen Stroms.

Vielleicht färbt ja doch etwas davon auf den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten ab, der nun wirklich nicht der hellste Stern am Nachthimmel zu sein scheint.

Das waren nur meine 5 Cent zu dem Thema. Wenn ihr anders darüber denkt, verratet es mir gern in den Kommentaren!

Viel Glück, Amerika (& die Welt!).

Ähnliche Beiträge zum Thema Mehr von diesem Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.