in

Schock! Neue Google Bildersuche in Deutschland angekommen

Ach du Schande, jetzt kann ich den Laden gleich dichtmachen. Das war mein erster Gedanke, als ich heute die Google Bildersuche aufgerufen habe. Der Suchmaschinenriese hat klammheimlich die „neue“ Bildersuche in Deutschland ausgerollt, die es schon seit mehr als drei Jahren in den USA und anderen Teilen der Welt gibt. Aber was bedeutet das für deutsche Webseitenbetreiber wie mich?

In der Bildersuche ist es jetzt so, dass die Fotos direkt bei Google angezeigt werden. Der Crawler klaut sich die Aufnahmen und zeigt sie schön groß und prominent den Leuten an. Bisher war es so, dass Google die Seite mit dem Bild in einem iFrame geladen hat.

Es gibt genau vier Buttons, die auf die Urheberseite verweisen, aber jeder kann sich denken, dass bei so einer prominenten Einbindung nun kaum noch jemand auf die Idee kommt, sich zur Zielseite durchzuklicken. Mit verheerenden Folgen für den Traffic.

Machen wir uns nichts vor, die meisten Seitenbetreiber sind leider auf Google angewiesen, auch wenn viele gerne predigen, sich auf Facebook & Co. zu konzentrieren. Meine größte Seite (promicabana.de) bekommt ziemlich stabil 23% aller Besucher aus der Bildersuche. Ab heute muss ich wohl von bekam sprechen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird das meiste von diesem Traffic wegbrechen. Dementsprechend gehen auch Einnahmen verloren, die sowieso in den letzten Jahren durch diverse Google-Filter zurückgegangen waren. Wir waren gerade dabei, uns zu rehabilitieren.

Google-Analytics

Die Amis müssen schon seit drei Jahren damit leben, dass Google ihnen das Geschäft kaputt macht. Manche mussten nach Einführung mit Einbußen zwischen 60% und 80% leben. Das Unternehmen aus Mountain View hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum Allroundanbieter zu werden, auch in der organischen Suche.

Will man beispielsweise die Gewinner der Golden Globes erfahren, präsentiert Google einem gleich auf der Startseite übersichtlich die Preisträger. Und will man dazu gleich noch das Alter der Stars erfragen, weiß Google natürlich schon die Antwort. Dasselbe gilt übrigens auch für das „Rezept Käsekuchen“. Warum dann noch die „Bunte“, „Promicabana“ oder „Chefkoch.de“ anklicken?

Google missbraucht seine Marktmacht, wo es nur kann. Dass dabei die Publisher auf der Strecke bleiben, welche die Suchergebnisse erst so vielfältig erscheinen lassen, ist denen „da oben“ freilich völlig Wurst.

Dass die neue Ansicht in der Bildersuche nicht schon viel eher in Deutschland eingeführt wurde, liegt an dem strengen Urheberrecht. Offenbar ist sich Google mittlerweile sehr sicher, dass es rechtens ist, was es da mit den urheberrechtlich geschützten Bildern so anstellt, für die viele Publisher teilweise ordentlich Geld auf den Tisch legen müssen. KLAUE ich mir ein Bild und stelle es auf meiner Webseite online, dann habe ich schneller einen Anwalt am Hals, als ich meine Socken wechseln kann. Google begeht – meiner Meinung nach – nichts anderes als Content-Diebstahl und sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Auch wenn zumindest das Recht zu einem gewissen Punkt auf der Seite der Suchmachine sein soll, wie die Anwaltsseite „ihr-law.de“ darlegt.

Meine Hoffnung ist, dass erstens Webmaster und Anwälte gegen Google vorgehen, um überhaupt erstmal die Rechtmäßigkeit des Vorgehens zu überprüfen. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass die Leute mit der Zeit so geschult sind, dass sie auch wieder öfter auf die Quellseiten klicken. Ansonsten werden wohl einige Seiten in die Knie gehen, die bislang ihren Haupttraffic über die Bildersuche erhalten haben. Ich denke da nur an reine Fotoseiten oder Blogs wie diesen hier.

Seid ihr auch betroffen von dem Update? Wenn ja, wie denkt ihr darüber und wie sind die Überlebensprognosen eurer Seiten?

Geschrieben von Martin

Blogger aus Leidenschaft. Baumliebhaber. Sonnenanbeter. Mallorca-Liebhaber.

6 Comments

Kommentar hinterlassen
  1. Wenn ich ehrlich bin, würde ich mich freuen, wenn Bing mal etwas mehr zulegt am SuchmaschinenMarkt.

    Leider ist der Anteil immernoch viel zu gering um Google gefährlich werden zu können.

    Die freie Marktwirtschaft in Deutschland macht es uns vor, leider sehe ich aber weiterhin Schwarz.

    Die Weltmacht im Internet vor der wir uns beugen müssen, traurig aber wahr…

    • In Bing hatte ich auch mal große Hoffnung gelegt, aber leider sind die Suchergebnisse bis heute nicht ansatzweise so gut und ausgereift wie bei Google. Vielleicht gehen ja ein paar große Verlage auf die Barrikaden, bei denen geht es ja nicht nur um ein paar hundert Euro, wenn der Traffic wegbricht. Und dann die Sache mit dem Urheberrecht. Da wird vermutlich noch nicht das letzte Wort gesprochen sein.

  2. Ich finde das auch eine riesen Frechheit. Ca. 70 % des Traffics sind mir weggebrochen. Aus Usersicht ist die Bildersuche sicherlich ganz nützlich geworden, nur die Inhalte liefern nun mal die Webseitenbetreiber – von nun an für die Google-Bildersuche kostenlos. Das ist ähnlich, als wenn Google die privaten TV-Sender streamen würde und die Werbung ausblendet. Die Konsequenz für mich? Meine Seiten werde ich nicht weiter ausbauen.

  3. In Österreich ist diese Version der Bildersuche übrigens bereits seit sehr vielen Monaten aktiv. Oder bereits seit Jahren? Ich weiß gar nicht mehr wann die Umstellung genau war. Die Konsequenz war jedoch: Die Bildersuche war nicht mehr relevant und Nur-Foto-Seiten sinnlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roaming-Gebühren fallen weg, aber gucken die Brexit-Briten in die Röhre?

A380: Hier landet das größte Passagierflugzeug der Welt in Dresden