Auf leisen Pfoten durch Instagram: Diese schwarzen Katzen sind die heimlichen Stars

0

Wer sagt, dass schwarze Katzen Unglück bringen, der hat sein Glück einfach noch nicht auf Instagram versucht, denn dort bringen sie vor allen Dingen eines – Likes.

Katzen-Accounts auf Instagram gibt es wie Sand am Meer, doch schwarze Stubentiger sind im Vergleich noch recht selten anzutreffen. Grund genug für mich, den Fokus auf einige schöne Exemplare ihrer Zunft zu legen.

Manch eine Miezekatze oder Katerchen können mit der Anzahl ihrer Follower locker menschlichen Instagrammern Konkurrenz machen. „Spotticus Maximus“ zum Beispiel hat über 16.800 Abonnenten, die seinen alltäglichen Abenteuern folgen. Ob er mit Partyhütchen in der Badewanne sitzt, mit Frauchen schmust oder eine Küchenrolle zerfertzt, seine Bilder kommen an und werden bis zu tausend Mal gelikt.

Noch krasser drauf ist „P-Chan“; der sich seinen Insta-Account mit den rassigen Ladys Nya-San und Tina eilen muss. 216.000 Menschen folgen den hübschen Fellknäulen aus Japan.

Egal ob berühmt oder unbekannt, alle schwarzen Katzen und allgemein schwarze Tiere haben eines gemeinsam – sie sollen echte Ladenhüter in Tierheimen sein. Obwohl sie genauso goldig, knuffig und verschmust sind wie ihre hellhaarigen oder getigerten Artgenossen, ist die Adoptionsrate extrem gering und die Quote der Einschläferungen am höchsten. So zumindest der weit verbreitete Gedanke.

Dabei gibt es viele Gründe, die für schwarze Katzen sprechen. Sie lassen sich im Schnee leichter finden; Schwarz passt zu praktisch jeder Wohnungseinrichtung; schwarze Miezen sind entfernte Verwandte des schwarzen Panthers und deshalb sehr anmutig (Ausnahmen bestätigen die Regel) und intelligent.

Und nun komme ich zu dem Punkt, der viele überraschen dürfte. Eine Studie der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA) mit 300.000 Hunden und Katzen ergab, dass schwarze Katzen in der Tat überdurchschnittlich oft eingeschläfert werden, nämlich etwa 30 Prozent aller Tiere. In Sachen Adoption sind sie allerdings weit vorn. 2013 waren 31% aller adoptierten Katzen schwarz, bei den Hunden waren es 32%. Graue Katzen kamen auf 20%.

Der Studie nach, die im Jahr 2014 veröffentlicht wurde, muss man die Zahlen allerdings in Relation sehen. Es werden nämlich mehr schwarze Katzen und Hunde ins Tierheim gebracht als andere Rassen.

Hier noch eine kleine Entscheidungshilfe für euren nächsten Besuch im Tierheim…

1. Princess Monster Truck – 259.000 Abonnenten>

2. 1 Room 1 Cat – 231.000 Abonnenten

Ein von bellcat (@1room1cat) gepostetes Foto am

3. P-Chan – 216.000 Abonnenten

4. Sophie the Model – 167.000 Abonnenten

5. Jamie & Mylow – 139.000 Abonnenten

6. Fritz Patrick Fantastic – 51.000 Abonnenten

7. Millie the Adventure Cat – 43.700 Abonnenten

8. Scooter – 33.500 Abonnenten

9. Mamba the Original Vampire Cat – 29.200 Abonnenten

10. Bronte und Chloe – 24.600 Abonnenten

Bonus: Maui tigert seit vier Jahren durch unser Heim. Gebt ihr ein Herzchen auf Instagram, wenn ihr sie genauso bezaubernd findet, wie wir!

Ähnliche Beiträge zum Thema Mehr von diesem Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.