in

Diese Gadgets dürfen auf keiner Reise fehlen

Abschalten vom Alltag in allen Ehren, aber wenn ich verreise, dann möchte ich auch im Urlaub nicht auf meine Geräte verzichten, die sich in allen erdenklichen Situationen als nützlich erweisen könnten.

Hier ist meine Liste an technischen Helfern, die unbedingt mit in den Koffer müssen!

  • Kopfhörer

Sony-Kopfhoerer

Kaum etwas ist für mich unterwegs schlimmer, als keine Musik im Ohr zu haben. Deswegen kommen meine heißgeliebten Sony-Kopfhörer (~170 €) meistens mit als allererstes in den Rucksack. Und für alle, die als Paar verreisen, dürfte der nächste Tipp ganz nützlich sein…

  • Kopfhörer-Verteiler

Für Langstreckenflüge empfehle ich die Mitnahme eines Kopfhörer-Verteilers (~5 €), sofern ihr nicht alleine in die Sonne fliegt. Dann könnt ihr zwei Paar Kopfhörer anschließen und gemeinsam Musik hören oder einen Film auf dem Tablet schauen. Kostet nicht die Welt, ist aber SO praktisch!

Kopfhoerer-Verteiler

  • Powerbank 

Einer meiner wichtigsten Begleiter auf Reisen ist die Powerbank (~10-30 €) geworden. Sie liefert auch dann noch Strom, wenn nirgendwo eine Steckdose in Sicht ist. Achtet beim Kauf darauf, dass der mobile Akku genügend Reserven hat. 5.000 mAh ist gut, aber um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich zu 10.000 mAh aufwärts tendieren. So viel hat meine. Damit kann ich mein Handy theoretisch 3 Mal wieder aufladen, was in der Praxis jedoch noch nie vorgekommen ist. Aber Kamera und Handy zwischendurch zu laden, braucht schon deutlich mehr Energie.

Powerbank

Denkt am besten darüber nach, was ihr so treibt, wenn ihr Urlaub macht. Wenn ihr nur ein paar Stunden am Strand hockt, braucht ihr natürlich keine Powerbank mit unendlich viel Stromspeicher. Anders sieht es aus, wenn ihr den ganzen Tag in den Bergen herumkraxelt.

Abstand würde ich von Solar-Powerbanken halten. Das Aufladen dauert viel zu lange, als das es irgendeinen Nutzen hat. Allerhöchstens für den Notfall geeignet, um noch ein paar mAh herauszukitzeln. Was allerdings auch nur bei Sonnenschein funktioniert. Den kann niemand garantieren.

Der Preis bewegt sich zwischen 10 und 30 Euro. Geht also voll in Ordnung.

  • USB-Ladegerät

usb-hub

Ein USB-Ladegerät (~12 €) ist sehr praktisch, um gleichzeitig mehrere Geräte aufladen zu können. Nach einem Tag auf Achse müssen Handys, Kamera und MP3-Player schon mal zur selben Zeit ans Netz.

Aber Achtung: Es handelt sich um keinen USB-Hub, mit dem man verschiedene Geräte an einen Laptop oder Computer anschließen kann.

  • Selfie Stick

Selfie-Stick
So ein Selfie Stick eignet sich auch prima für Katzen-Selfies!

Normalerweise gehöre ich nicht zu den selbstverliebten Heinis, die immer und überall von sich Fotos schießen müssen. Aber wenn ich dann doch mal ein „Selfie“ (vor dem Internet-Zeitalter haben wir noch „Selbstportät“ gesagt) schießen will, dann sollte es auch nicht wie Arsch und Friedrich aussehen. Deshalb ist auf Reisen der Selfie Stick (~5-10 €) immer mit dabei. Der Vorteil von so einem Ding ist, dass er mein verlängerter Arm ist, selbst wenn ich mich mal nicht selbst knipse. So kann man noch Ecken fotografieren, an die man sonst vielleicht nicht rangekommen wäre. Ich denke da zum Beispiel an Absperrungen an bekannten Sehenswürdigkeiten. Das Betreten ist verboten, aber ich hab noch nie erlebt, dass jemand mir an den Karren gefahren ist, weil ich meinen Stick rübergehalten habe.

  • Kamera-Stativ

Und zu guter Letzt darf der Klassiker nicht fehlen, das Kamera-Stativ (Preis sehr variabel). Das ganz große lasse ich meist zu Hause, dafür kommt ein kleines leichtes ins Handgepäck, um gewappnet zu sein, falls mal „überraschend“ die Nacht hereinbrechen sollte. Allerdings kommt man mit einem lichstarken Objektiv u.U. auch komplett ohne aus.

Kamera-Stativ-Mallorca-Sonnenuntergang

Was darf in eurem Rucksack nicht fehlen? Verraten es mir gerne in den Kommentaren. 

Geschrieben von Martin

Blogger aus Leidenschaft. Baumliebhaber. Sonnenanbeter. Mallorca-Liebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neujahrs-Brunch im Restaurant „Dresden 1900“

Instagram-Boost: Mehr Likes & weniger Zeitaufwand mit dieser App